Yoga oder Pilates? Cocktailbar oder Kino? Fußball für den Sohn oder doch lieber Musikunterricht? BMW oder Audi? Buntes, vierlagiges Toilettenpapier oder doch lieber 5 Lagen? Hast du schonmal darüber nachgedacht, dass viele Entscheidungen, die du treffen musst/darfst, Luxusprobleme sind?

Es gibt so viele Regionen auf der Welt, wo man sich nicht fragt, was könnte ich heute mal wieder leckeres kochen sondern was HABEN wir zum Essen da? Was können wir finden? Ist das Trinkwasser sauber?
Und während andere Menschen sich auf dieser Erde, solche existenziellen Fragen stellen, packen du und ich eifrig Tomaten in Bioqualität in Plastik verpackt in den Warenkorb, vielleicht ab und zu eine Flasche Sekt oder die Flasche Wein, natürlich auch Schokolade und das Steak zum Grillen. Was denkst du gerade bei meinen sehr provozierenden Sätzen und Fragen? Dass du die Welt nicht ändern kannst?

Oh doch! Du kannst! Jeden Tag aufs neue kannst du etwas tun für eine bessere Welt. Was die Lösung ist? Bewusst-heit und Bewusst-sein. Bewusster konsumieren. Zum Beispiel den unzähligen Verpackungsmüll mal genauer betrachten und schauen, wie kaufe ich eigentlich ein. Oder die Fahrt zum Bäcker mit dem Auto. Die billig, billig Kleidung hat vielleicht ihren Preis. Nicht für dich direkt, aber für die Natur und die Menschen an einem anderen Fleckchen auf deinem Planeten, deinem zu Hause. Vielleicht das eigene Konsumieren mal kritischer betrachten. Und der zweite Punkt ist: andere unterstützen, die etwas wundervolles für die Erde tun. Das könnte eine Spende im Monat sein (nicht die obligatorische Spende kurz vor Weihnachten). Du hast kein Geld dafür? Na ja, es müssen ja nicht immer Tausende Euros sein. Selbst wenn man mit 2€ ein Herzensprojekt unterstütz, dass z.B. die Meere von Plastik und Müll befreit oder Kindern Schulbildung ermöglicht oder krebskranke Kinder unterstütz, tut man etwas für eine bessere Welt. Oder einfach mal auf das 5lagige Toilettenpapier verzichtest und das Geld, dass du sparst, jemanden spendest, der es brauchst. Kleidung die du nicht mehr trägst zu örtlichen Kleiderkammer bringen. Ach mir fallen unzählige Dinge ein, die du als einzelne Person oder Familie tun kannst. Was fällt dir ein?

Und dann fühle mal hinein, wie sich das anfühlt. Wenn du ganz bewusst sagst, ich verzichte auf xy und helfe dafür… Und dann stellst du dir vor, wie viele Menschen das machen und was dadurch möglich ist und wie sich die Situation auf der Erde verändern kann und wie sich andere Menschen dadurch besser fühlen.

Ja, die Kluft zwischen arm und reich wird größer, auch innerhalb Deutschlands. Dennoch sind wir im Vergleich zu anderen Regionen auf der Welt, sehr reich und haben oft Luxusprobleme. Aber wir leben nun mal auf einem Planeten, wir haben dasselbe zu Hause in den weiten des Universum und sind alle miteinander verbunden. Sollten wir da nicht auch miteinander handeln, anstatt gegeneinander? Und für den Planeten und nicht die Probleme nur auf die Politiker schieben?

Namaste,
deine Tanja

26. Februar 2019